Master of Laws (Magister legum, LL.M)

Neben der Möglichkeit eines LL.M.-Studiums an der La Trobe University in Melbourne, Australien besteht auch die Option, einen LL.M.-Studiengang an britischen Partneruniversitäten zu absolvieren.

Der Master of Laws ist ein einjähriger postgraduierten Studiengang, welcher grundsätzlich einen Abschluss, in der Regel einen Bachelor, voraussetzt. Von dieser Voraussetzung sind Sie jedoch, dank unserer besonderen Vereinbarungen mit den betroffenen Universitäten, befreit. Bewerben können sich Studierende der Rechtswissenschaften aus Mainz, die das 6. Fachsemester beendet sowie alle Übungen für Fortgeschrittene bestanden haben. Im Rahmen des einjährigen Studiums im Ausland fertigen Sie dort eine Master-Thesis an, bei deren bestehen, Sie den akademischen Grad des Master of Laws (LL.M.) verliehen bekommen. Bei diesem handelt es sich um einen ausländischen akademischen Grad, den Sie auch in Deutschland führen dürfen.

Bitte beachten Sie jedoch, dass ein LL.M.-Studium an unseren Partneruniversitäten, im Gegensatz zu einem Programm im Rahmen des ERASMUS, gebührenpflichtig ist. Aber auch hier bestehen teilweise Sondervereinbarungen mit den Partneruniversitäten, die Ihre Kosten senken können.

Im Gegenzug kann ein LL.M. auf dem Arbeitsmarkt bares Geld wert sein. So zahlen Großkanzleien Berufsanfängern bis zu 10.000 Euro mehr Jahresbruttogehalt, wenn sie einen LL.M. vorweisen können (Der LL.M., e-fellows.net, 2010, S. 17). Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes sind die Chancen „den erstrebten Arbeitsplatz zu erhalten“ mit einem LL.M. „erheblich verbessert“ (BFH, BFH/NV 2004, S. 32 f.). Alles in allem kann ein LL.M. eine herausragende Zusatzqualifikation darstellen, die Ihre Berufsperspektiven enorm verbessert.

Falls wir Sie von einem LL.M.-Studium an einer unserer Partneruniversitäten überzeugen konnten, schauen Sie doch bei Gelegenheit in ihrem Auslandsbüro Jura vorbei.

Wo wird der Magister legum, LL.M angeboten?

Glasgow, Leicester, Bristol, Melbourne.